Eine Geschichte zwischendurch

Der Bann des Amulettes, Teil 3 

Eine Erzählung von Tom Sch., 8e

Mitten in der Nacht bin ich auf einmal schlagartig aufgewacht, da ich einen seltsamen Traum hatte: Ich befand mich in dem nahe gelegenen Wald. Doch dieser sah irgendwie ungewohnt aus, es standen um mich herum eigenartige Bäume. Sie trugen keine Blätter und schauten mich aus hellgrün leuchtenden Augen an.

Eine Geschichte zwischendurch weiterlesen

Eine Geschichte zwischendurch

Der Bann des Amulettes, Teil 2

Eine Erzählung von Tom Sch., 8e

Nachdem ich wieder zuhause war, sah ich mir das Amulett genauer an und erkannte eine Gravur. Diese war aber schon sehr alt und kaum zu erkennen, geschweige denn einfach zu entziffern. Dennoch fand ich nach einiger Zeit heraus, was auf dem Amulett stand. Die Gravur lautete: “illud que non”. Leider wusste ich damals noch nicht, was das bedeuten sollte. Dies hätte mir nämlich bestimmt sehr viel Ärger erspart.

Eine Geschichte zwischendurch weiterlesen

Eine Geschichte zwischendurch

Der Bann des Amulettes, Teil 1 

(pixabay.com)

Eine Erzählung von Tom Sch., 8e

Natürlich bin ich nicht davon ausgegangen, dass ausgerechnet mir so etwas passieren würde. Aber beginnen wir doch mal ganz von vorne: Mein Name ist Axodi Nepals, ich bin 14 Jahre alt und wohne in München.  

Nun aber genug von mir, fangen wir mit meiner Story an: 

Eine Geschichte zwischendurch weiterlesen

Kurz zwischendurch…

Queen of death     

A Short Story by Ava D.    

Diary entry:

Life can actually be imagined as a long road with a lot of branches and gradients. You run and run and run and sometimes you have tailwind and you would like to cry out into the world how great life is, but sometimes the wind comes from the front and pushes you down. It takes a lot of power to brace yourself against the wind and move on. Every now and then you take the wrong branches and it takes a lot to get back to the saving main road. Some people stop for good sooner, others later. And I’m the only one in charge.

Kurz zwischendurch… weiterlesen

Kurz zwischendurch…

Do you believe in magic?

We live in world of curiosities and this story tells you one of this. But let me present me. I´m a private detective and my name is Chaos. Every human has three names. The one which was given to you, the one which gave you yourself (in my part Chaos) and your true name. But nobody knows his true name, because if you discover it you have to see in your soul and nobody can survive this. So I thought until I have met Trixie…

Kurz zwischendurch… weiterlesen

Kurz zwischendurch…

Die geheimnisvolle Kraft – Teil 2

eine Kurzgeschichte von Marie Lüder (7d) und einer Mitschülerin

[…]

Haley rieb sich die Augen, war es wirklich wahr was sie da vor sich sah. Sie traute ihren Augen nicht.

„Bleib stehen und wage es nicht, dich zu bewegen“, sagte der „Zwerg“ vor ihr. Er kam ihr irgendwie bekannt vor. Auch wenn er eher klein und schmächtig war, so war er doch sehr einschüchternd und unheimlich. Das machte natürlich auch seine strenge und kräftige Stimme. „Es gibt keinen Menschen, der auf meinem Weg gehen kann und  eigentlich dürftest du ihn überhaupt nicht wahrgenommen haben. Wieso kannst du mich denn eigentlich sehen? Bist du ein übernatürliches Wesen, wie ich? Bist du etwa eine Zauberin?“

Kurz zwischendurch… weiterlesen

Kurz zwischendurch…

Die geheimnisvolle Kraft

eine Kurzgeschichte von Marie Lüder 6d und einer Mitschülerin

„Hätte ich sie vielleicht warnen sollen?“, Haleys Reitlehrerin hatte sie soeben losgeschickt, mit ihrem Reitpferd eine kurze Runde um die Weinberge zu laufen, um sich und das Pferd warm zu machen. „Nicht, dass sie den seltsamen Weg nimmt, ich habe schon von Vielen gehört, dass es dort spuckt.“ „Entspann dich, der passiert schon nichts. Außerdem glaubst du doch selbst nicht an solchen Hokuspokus. Was ein

Kurz zwischendurch… weiterlesen

Was wäre, wenn…

Von CAROLINA CALIFICE UND ALEXANDRA HAYBACH (Klasse 9f)

Da war es wieder: Dieses Geräusch in der Stille. Ich nahm meine VR-Brille und legte sie neben mich. Vorsichtig schlich ich an den Türrahmen, der ins ehemalige Wohnzimmer des Hauses führte, indem ich mich nun seit einigen Tagen versteckte. Ich war beunruhigt, denn ich hatte seit einigen Tagen kein Geräusch mehr gehört. Seit die Sucht nach den VR-Brillen und dem folgenden Massensterben und den Verrückten, die wie Zombies sind, hörte man eigentlich nur ein Geräusch, wenn eben einer dieser Zombies, sein Unwesen trieb.

Was wäre, wenn… weiterlesen