Bildschirm statt Bühne

Die Online-Preisverleihung des Hessischen Schülerzeitungswettbewerbs 2020 

Ein Erfahrungsbericht von Ava D’Ambrosio 

Am 28. Januar war es so weit – endlich hat die Preisverleihung des Schülerzeitungswettbewerbs Hessen 2020 stattgefunden – und das auf Grund von Corona in diesem Jahr online.  

Während ich die Informations-Mails gelesen hatte, die im Voraus gekommen waren, hatte ich bei dem Namen des verantwortlichen Organisators der Jugendpresse Hessen, Felix Molchanov, ehrlich gesagt jemanden ganz Anderen vor Augen. Ich war zugegeben ein wenig überrascht, wie jung das Team um Felix dann letztlich ist, als die Online-Preisverleihung stattfand. 

Um es vorwegzunehmen: Insgesamt war diese Veranstaltung echt gut geplant. Die Aufteilung zwischen dem vorangestellten Meet-and-Greet via Zoom und der Live-YouTube-Premiere hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Idee, innerhalb des Zoom-Meetings mehrere Einheiten mit Gruppenräumen von bis zu vier Personen einzubauen, fand ich schön. Allerdings waren bei mir zwei von drei Zufallsbegegnungen eher ein Reinfall, da niemand seine Kamera angemacht oder etwas gesagt hat. Eines war allerdings echt nett: Ich habe drei Schülerinnen aus einem Abiturjahrgang kennengelernt, die wirklich sympathisch und total überrascht waren, dass ich erst in der achten Klasse bin.  

Besonders am Anfang des Meetings gab es ein paar technische Störungen und es hat nicht immer alles so funktioniert, wie es sollte. Aber so ist das eben mit dem Internet und besonders, wenn man so etwas zum ersten Mal macht. Eigentlich hätte die Preisverleihung ja auf der Frankfurter Buchmesse stattgefunden, da ist so eine Online-Veranstaltung natürlich etwas ganz Anderes. Diese kleinen „Pannen“ fand ich aber nicht schlimm. 

Trotz der vielen Plus-Punkte muss man jedoch auch sagen, dass die Veranstaltung hier und da etwas langatmig war.  

Bis wir endlich erfahren haben, wer jetzt welchen Preis gewonnen hat, hat es ganz schön lange gedauert und auch die vielen Kategorien und Ansprachen und Laudationen von Partnern und Förderern des Wettbewerbs haben das ganze doch ein wenig in die Länge gezogen. 

Bei Zoom-Meeting noch nach der Preisverleihung, der sogenannten Aftershow-Party, bei dem es um das Kennenlernen der Jugendpresse Hessen ging, wäre ich gerne dabei gewesen, aber die knapp zwei Stunden davor waren mir dann schon genug Zeit vor dem Bildschirm. 

Es hat echt Spaß gemacht, zuzuschauen, zumindest, als noch genug Aufmerksamkeit da war… 

Insgesamt war es ein schönes Erlebnis und interessant anzusehen. Außerdem freuen wir uns natürlich sehr über unsere Preise und davon sogar gleich zwei! Darunter ist ein Sonderpreis in der Kategorie „Wirtschaft“ für einen Essay von Yasmin Babikir (Klasse 12) und wir haben den zweiten Platz in der Kategorie „Online-Schülerzeitung“ belegt! 

Für diese Auszeichnungen danken wir der Jugendpresse Hessen und ihren Förderern. 

Bildquelle: 1 – http://szw-hessen.de/; 2,3 – pixabay.com


Mehr über die Arbeit von Jugendpresse Hessen erfahrt ihr hier: